Die vier Waden

… Lebe, liebe, lache!

15. März 2013
von Moritz
1 Kommentar

Der Blick zurück: Februar 2013 in Bildern

Was macht man, wenn man auf Dienstreise ist und nach einem langen Arbeitstag im Hotelzimmer sitzt? Genau, endlich mal Zeit haben, um Fotos zu bearbeiten und einen Monatsrückblick zu schreiben. Also, Kopfhörer auf, Lautstärke rauf, Spotify los. 🙂

Anfang Februar hatten wir noch schönen Schnee, später wurde der Monat insgesamt eher ungemütlich. Passenderweise gab’s auch zwischendurch immer mal neue Spielsachen. Noah steigt langsam von kleinen Baby-Autos (und -Laster, -Krankenwagen, etc.) auf die größeren Versionen um. Bei uns im Wohnzimmer wimmelt es von Lastern und Bussen. Noah steht außerdem total auf Züge. Er flippt regelmäßig aus, wenn er diesen einen ganz bestimmten Zug in einem seiner Wimmelbücher entdeckt (als wäre der vorher noch nicht dagewesen :)). Zu empfehlen ist da außerdem die VideoTouch-App für iPhone und iPad. Wenn Noah mit dem iPhone spielen darf, zieht es ihn oft zu dieser App, da kann man so tolle Züge und Feuerwehrautos angucken. 😉 (Gibt’s außerdem auch mit Tieren, aber Noah ist da eher Fahrzeug-fixiert.)

Bei uns Einzug gehalten hat außerdem einer dieser neumodischen, interaktiven Stifte. Wir haben uns für den Ting entschieden, weil er im Gegensatz zum Konkurrenzprodukt tiptoi von Ravensburger Angebote aus vielen verschiedenen Verlagen bereithält. Im Endeffekt ist es aber wahrscheinlich gehüpft wie gesprungen, bei beiden gibt es tolle Kinderbücher. Eigentlich ist der Ting erst ab drei Jahren, aber Noah kommt prima damit klar und hält den Stift nur manchmal im falschen Winkel, sodass es nicht gleich funktioniert. Er hat auch sofort verstanden, dass er den „Umschaltcode“ auf der Rückseite des Buchs einscannen muss, wenn man von einem Buch zum anderen wechselt. Die Favoriten waren im Februar ein angesungenes „Taler, Taler, du musst wandern“ (darauf fährt auch Liam total ab), das „Ping, Ping“ eines U-Boot-Sonars, das Horn eines Hochseeschiffes und der Countdown eines Raketenstarts. 😉

Aber genug von irgendwelchen Spielsachen. 😉 Wie ich im letzten Rückblick schrieb, hat Noah im Januar sowohl seine Abendflasche als auch sein Nachtfläschchen abgeschafft und hat angefangen durchzuschlafen. Dabei ist es auch im Februar geblieben, es gab fast keine Nacht, in der wir wegen Noah raus mussten. Ab und an gab es mal den ein oder anderen leichten Nuckiverlust, Noah schlief aber sofort weiter, nachdem man die Nuckiversorgung wieder hergestellt hatte. Auch beim Schlafen gehen war Noah fast immer ein tapferes Kerlchen, hat sich ohne Murren hinlegen lassen und ist alleine eingeschlafen. Erst gegen Ende Februar gab es wieder ein paar Abende, an denen einer von uns noch bei ihm bleiben musste, weil er alleine einfach nicht in den Schlaf gefunden hat.

Noch im Januar bekam Liam sein Nachtfläschchen irgendwann zwischen 1 und 3 Uhr und war danach immer mal wieder richtig wach. Im Februar dachte sich Liam: „Was mein Bruder kann, kann ich schon lange“… und schläft seitdem ohne Flasche durch. Er wird zwar immer noch gegen 5 Uhr wach, hat dann aber immerhin in der Regel um die 10 Stunden geschlafen. Klar, er wird immer mal wieder wach, ab und an träumt er schlecht, manchmal ist es ein Nuckiverlust, aber: Seit Beginn unseres Elterndaseins hatten wir noch nie so viele ungestörte Nächte. (Wenn da nicht die Katzen wären, die der Meinung sind, die Ruhe der Kinder ausgleichen zu müssen…)

Auch tagsüber hat sich einiges geändert: Liam ist richtig mobil geworden und robbt durch die Gegend, was das Zeug hält. Wenn er gerade auf einem Teppich ist, hat das ganze schon fast die Anmutung von richtigem Krabbeln. Der Laminat-Fußboden hingegen ist einfach noch zu glatt. Gemein! Dass Liam mittlerweile überhaupt kein Milchfläschchen mehr bekommt, hält ihn übrigens nicht davon ab, normales Trinken fast komplett zu verweigern. Wir müssen uns jeden Tag bemühen, wenigstens etwas ihn in hineinzubringen. Immerhin isst er jede Menge (wasserhaltigen) Brei, weswegen das kein echtes Problem ist (auch laut Meinung unseres Kinderarztes), es wäre aber doch nett, wenn er sich da mal eine Scheibe von Noah abschneiden würde (der wird gerade zur Wasserratte auf Landgang und ext eine Flasche nach der anderen).

Ob man es glaubt oder nicht, momentan haben wir jeden Monat den Eindruck, dass unser Kids noch liebenswerter werden. Sie machen beide große Fortschritte und verzauben uns immer wieder aufs Neue. Nicht-Eltern wissen ja nicht, was sie verpassen. 😉

Liam

  • Zahnalarm
    • Zahn #3 – 26. Februar 2013: Äußerer Schneidezahn oben rechts.

Noah

  • 26. Februar 2013: Noah entfernt einen Gitterstab seines Bettchens und bricht aus. Als Steffi ihn morgens aus nach dem Wachwerden aus dem Zimmer holen will, ist er schon unterwegs und spielt. Seitdem müssen wir wirklich drauf achten, dass das Schutzgitter vor seinem Zimmer auch nachts zu ist.

Jetzt viel Spaß mit den Fotos (diesmal sind es auch nicht ganz so viele geworden ;))!