Die vier Waden

… Lebe, liebe, lache!

27. Juli 2013
von Moritz
3 Kommentare

Roll & Play, ein Gesellschaftsspiel für Kleinkinder

Produkttests machen wir ja nur noch in Ausnahmefällen, nämlich dann, wenn wir das Produkt wirklich interessant finden. Im Juni gab es mal wieder eine solche Anfrage und jetzt finde ich endlich die Zeit, euch von unserem Test zu berichten.

Es geht um Roll & Play von Thinkfun, ein auf Kleinkinder zugeschnittenes Gesellschaftsspiel. Lernen und sich bewegen sollen Kinder ab 18 Monaten — und sozusagen nebenbei noch die Grundzüge eines Gesellschaftsspiels kennenlernen. Klingt gut, worum geht’s?

Roll & Play besteht aus einem großen Stoffwürfel mit verschiedenfarbigen Seiten und insgesamt 48 Spielkarten, die entsprechend der Farben in sechs Kategorien eingeteilt sind. Das Kind — und natürlich auch Mama und Papa — kann den Würfel rollen oder werfen, zieht eine Karte der gewürfelten Farbe und macht, was auf der Karte steht. Die Kategorien reichen von motorischen Aufgaben (Gesten oder Bewegungen machen) über das Nachahmen von Tierlauten bis hin zum Ausdrücken von Gefühlen (wobei es vor allem um die Mimik geht, wie die schön gezeichneten Bilder auf den Karten zeigen).

Noah mag das Spiel sehr gern, ist jedoch selten so konzentriert dabei, dass wir mehr als ein paar Karten ziehen können. Für ihn ist ohnehin das Werfen des Würfels bisher der spannendere Part (siehe Foto ;)). Erschwerend kommt bei uns hinzu, dass Liam nie weit sein kann, wenn Noah etwas spielen will. Und für ein einjähriges Kind sind die Karten doch zu filigran — sie sind ungefähr so dick wie echte Spielkarten. Ist man nicht schnell genug, macht Liam mit den schön gestalteten Karten kurzen Prozess. Die offizielle Angabe, dass Roll & Play ein Spiel für Kinder ab anderthalb Jahren sein soll, halte ich für realistisch. Sicherlich kann ein Kind in diesem Alter nicht mit jeder Karte etwas anfangen, aber es sind genug Aufgaben dabei, die schon prima funktionieren.

Würfel und Karten sind gut verarbeitet und machen einen ordentlichen Eindruck. Als durchdachtes Schmankerl ist eine Seite des Würfels tatsächlich eine Tasche, in die alle 48 Karten hinein passen, wodurch sie nicht so leicht verloren gehen.

Fazit: Wir waren von Roll & Play so überzeugt, dass wir es gleich gekauft und verschenkt haben. Zweimal. Das sollte eigentlich Lob genug sein. Es ist ein einfaches, gut gemachtes Spiel mit einer tollen Grundidee. Da freut man sich doch schon auf die Zeit in wenigen Jahren, wenn es mit den richtigen Gesellschaftsspielen losgehen kann.

23. Juli 2013
von Moritz
1 Kommentar

Der Blick zurück: Juni 2013 in Bildern

In letzter Zeit besteht unser Blog aus wenig mehr als Monatsrückblicken — und auch die kommen reichlich verspätet. Die Kombination aus zwei berufstätigen Eltern, Kindern, die noch nicht in einer Betreuung sind, und sommerlich-gutem Wetter ist der Sache offenbar nicht zuträglich. Wir lassen uns davon nicht (ok, kaum) aus der Ruhe bringen. Dann kommt eben alles ein bisschen später. 😉

Der Juni ist, mehr noch als der Mai, ein besonderer Monat bei uns vier Waden. Im Mai hatten wir Eltern Geburtstag, im Juni waren unsere Jungs dran. Zum allerersten Mal durften wir also zwei Kindergeburtstage in einem Monat feiern (wenn man Liams tatsächliche Geburt mal ausklammert ;)). Noch hält sich der Aufwand — vergleichsweise — in Grenzen. Das wird sich in den nächsten Jahren bestimmt ändern (Stichwort: Mottogeburtstage ;)) und den Juni zu einem der actionreichsten Monate des Jahres machen.

Zwei Jahre schon begleitet uns Noah durchs Leben — oder eher: wir ihn? 😉 Noch unglaublicher ist, dass auch seit Liams Geburt schon wieder über ein Jahr ins Land gegangen ist. Zusammen halten uns die beiden auf Trab, bereiten uns — wortwörtlich — manch schlaflose Nacht, verzaubern uns aber vor allem immer wieder mit all den Dingen, die sie auf einmal können und tun.

Im Juni haben wir wieder einiges erlebt. Noah war nach wie vor absolut verrückt nach seinem Laufrad und hat Kilometer um Kilometer zur Lebensleistung seines treuen Gefährts addiert. Zum Geburtstag gab’s eine Klingel. Die Tage danach fuhr er nur noch dauerklingelnd durch die Gegend. Mittlerweile fährt er kurze Strecken bergab auch mit hochgezogenen Beinen und hält dabei schon wirklich gut die Balance. Wenn wir mal drin waren, konnte Noah seine wiedererwachte Liebe zur Holzeisenbahn ausleben. Also wurde fleißig gespielt oder am Streckennetz gebaut (siehe Fotos ;)). Liam bekam übrigens zu seinem Geburtstag ein Lego-Duplo-Eisenbahn-Set. Und wie könnte es anders sein: Der große Bruder ist begeistert über das Geschenk des kleinen Bruders (da wird es im Juli-Rückblick mehr zu sehen geben). 😉

Liam hat Anfang Juni zum ersten Mal richtig bewusst jemandem zugewunken (und winkt seitdem wie ein Weltmeister). Ende Juni war er zum ersten Mal beim Friseur (zusammen mit Noah, für den das allerdings schon der vierte Friseurbesuch war). Außerdem hat er seine erste MMRW-Impfung (Mumps, Masern, Röteln, Windpocken) bekommen, die er zum Glück viel besser weggesteckt hat, als Noah vor einem Jahr. Er ist total aktiv, ein Meister im Entlanghangeln, und hat auch schon seine ersten, kleinen Überbrückungsschrittchen gemacht — vom Laufen war er im Juni allerdings noch ein gutes Stück entfernt.

Hier noch schnell ein paar Daten fürs Protokoll (neue Zähne gab’s im Juni nämlich nebenher auch wieder) und anschließend: Viel Spaß beim Anschauen der Fotos!

Liam

  • Zähne
    • 20. Juni 2013 – Zahn #8: Äußerer Schneidezahn unten rechts
    • 29. Juni 2013 – Zahn #9: Erster Backenzahn oben links