Die vier Waden

… Lebe, liebe, lache!

28. Juli 2015
von Steffi
1 Kommentar

Ein Geburtstag mit vielen Baustellen

20150609_06-42-23__MG_6366_900pxGeburtstage sind schon was wundervolles und ich liebe die Geburtstage unserer Kinder. Jedes Jahr stehe ich vor einer neuen Herausforderung. Welches Thema? Welche Deko? Wann und mit welchen Gästen soll die Party sein? Wie soll die Torte aussehen?

Motto, Deko, die Geburtstagswimpelkette und die anderen Dinge sind schnell geplant und auch die Torte habe ich im Kopf fertig gebacken. Die Deko und vor allem die selbst gemachte „Wimpelkette“ sind für mich gar kein Problem, aber bei der Torte sieht es da schon anders aus. In diesem Jahr sollte es keine Sahnetorte mit Obst, Schokoschriftzug oder Smarties werden. Ich wollte auch endlich eine Torte mit Fondant und da passte das Thema Baustelle doch ganz gut.

Der Teig und die Füllung waren klar, aber wo bekomme ich die anderen Materialien her? Fondant, Glätter, Buchstabenausstecher und andere Dinge. Beim Fondant war es besonders schwer. Ich war in verschiedenen Läden und habe nichts passendes gefunden. Entweder gab es Fondant nicht in der gewünschten Farbe oder Menge, oder die Packung war schon angeknetet was ich sehr unappetitlich fand.

20150616_20-24-32__MG_6656_900pxIn einem ganz tollen Onlineshop bin ich dann doch fündig geworden. MEINCUPCAKE bietet eine große Auswahl an Produkten zum backen und dekorieren. Anders als der Name vermuten lässt, gibt es dort nicht nur Zutaten für Cupcakes und Muffins, sondern auch Backzubehör für viele schöne andere Dinge, farbenfrohe Tischdeko, Formen für Kuchen und Kekse und bezaubernde Verpackungen für all die Leckereien. Ich konnte also in Ruhe von zu Hause aus stöbern und Informationen sowie Bewertungen zu den Produkten lesen.

Bildschirmfoto 2015-07-23 um 16.08.45

Ich bestellte mir also verschiedene Farben Fondant, Buchstabenausstecher, Spritztüllen mit Beutel und diverse andere Dinge. Ich freute mich riesig auf die Sachen und musste durch den sehr schnellen Versand auch nicht lange auf meine Produkte warten.

20150621_11-40-40__MG_7047_900pxFür den Rasen rund um die Tortenbaustelle wählte ich ein angenehmes Grün und für die Straßen ein schönes Grau. Für die weiße Straßenmakierung kaufte ich eine kleine Menge im Supermarkt und hatte prompt den Vergleich verschiedener Zuckermassen. Mit dem Fondant von MEINCUPCAKE konnte ich sehr gut arbeiten und die weiße Masse aus dem Supermarkt war sehr klebrig und schwieriger zu handhaben. Den Geschmack der Zuckermassen mag nicht jeder, daher ist es gut, dass man diese auch wieder leicht vom Tortenstück abnehmen konnte. Den Gästen und uns hat es jedenfalls geschmeckt.

Ich muss sagen, dass ich doch ein bissel blauäugig an die Sache ran gegangen bin und es mir nicht so schwer vorgestellt habe. Am Ende war es dann aber doch eine wundervolle Torte mit kleinen Fehlern. Den Kindern war es egal. Sie bespielten die Torte sofort und wunderten sich, als wir sie dann doch mal anschneiden und essen wollten. Wir hatten auf jeden Fall alle unseren Spaß damit. 🙂

Für die Kinder im Kindergarten gab es neben den tollen Obstwaffeln viele kleine Muffins. Zum ersten Mal habe ich einen Spritzbeutel mit Tülle benutzt und ich muss sagen, dass es richtig Spaß macht. In Zukunft muss ich noch mehr damit ausprobieren. 20150610_06-22-19__MG_6486_900pxDie Kinder waren sogar von den Obstwaffeln total angetan. Im Kindergarten meinte ein Junge zu mir: „Das Obst sieht aber toll und lecker aus“. Wenn die Kinder glücklich sind, dann bin ich es auch.

MEINCUPCAKE ist auf jeden Fall eine toller Shop für alle Backverliebten und bietet alles, was das Herz begehrt. Da stellt sich eigentlich nur noch eine Frage: Was mache ich im nächsten Jahr?

26. Mai 2015
von Moritz
Keine Kommentare

Endlich mal wieder neue Leinwände

Quadratische KatzenleinwändeWir lieben Foto-Leinwände. Wenn ein Bild richtig gut zur Geltung kommen soll, geht wenig über eine Leinwand. Trotz allem hatten wir bis vor kurzem noch kein einziges Foto von Noah oder Liam auf Leinwand — ein Umstand, den wir natürlich schon längst ändern wollten.

Für die Bestellung einiger Leinwände mit Familien- und Katzenmotiven fiel unsere Wahl auf Prentu.de. Die Preise sind dort etwas niedriger als bei unserem alten Anbieter, außerdem macht die Webseite einen erfrischend modernen Eindruck. Die Auswahl verschiedener Produkte ist groß: Außer Leinwänden gibt es dort Poster, Fotobücher, Kalender, … und tausend andere Dinge, die sich mit Fotos bedrucken lassen.

Die Leinwände haben ihren Platz gefunden.Der Bestellvorgang ist übersichtlich und bietet eine gute Vorschau des zu erwartenden Druckergebnisses. Vor allem bei Leinwänden ist das wichtig, um zu beurteilen, wie der Umschlag am Holzrahmen den Bildausschnitt verändert. (Bei Prentu gibt es nicht nur die üblichen 2cm tiefen, sondern auch 4cm tiefe Leinwände, bei denen das noch verstärkt auftritt.) Als etwas störend empfand ich während des Bestellens, dass immer wieder versucht wird, zum Kauf teurerer Produkte zu verführen (das so genannte „Upselling“). Bevor eine Leinwand im Warenkorb landet, wird man zum Beispiel gefragt, ob man nicht doch lieber die 4cm tiefe (und natürlich teurere Variante) Variante haben will, oder ob man nicht doch lieber die nächst größere Leinwand bestellen möchte.

Ein weiteres Manko des Bestellvorgangs: Manchmal denkt man, es würde sich nichts mehr tun, und verlässt beispielsweise die Bestellseite — dabei hätte man nur einige Sekunden länger warten müssen. Das passiert zum Beispiel beim Auswählen und Hochladen von Fotos, aber vor allem nach dem Klick, der das Bild dem Warenkorb hinzufügt. Das Problem besteht browserunabhängig. Zuerst dachte ich, die Seite wäre komplett unbenutzbar, bevor ich merkte, dass man nur etwas länger warten muss. Wir haben daheim keine besonders hohe Upload-Geschwindigkeit, das hat das Problem wahrscheinlich verstärkt. Also, Prentu-Team, bitte nachbessern!

 

Die Leinwände, die nur wenige Tage nach der Bestellung gut verpackt bei uns eintrafen, überzeugten auf ganzer Linie. Die Verarbeitung ist gut, das Holz wirkt stabil und die Druckqualität ist bestens. Gute Freunde von uns, die in der Druckbranche zuhause sind, waren ebenfalls absolut überzeugt von der Qualität des Drucks. Das schöne an Leinwänden: Die Struktur des Leinwandstoffes verbirgt Unzulänglichkeiten des Originalbilds. Zwei der von uns bestellten Leinwände zeigen Ausschnitte aus Handyfotos — und sehen trotzdem super aus. (Auf einem Hochglanzposter hätte man wahrscheinlich einzelne Pixel sehen können.)

Unsere AusbeuteDie Bestellung und vor allem auch der Versand unserer Leinwände verlief reibungslos, daher gab es in diesem Fall keine Möglichkeit, den Service von Prentu zu testen. Einige Tage nach unseren Leinwänden bestellte ich jedoch einen großen Posterdruck für einen Freund — und wie der Zufall es wollte, ging diese Bestellung unterwegs „verloren“. Der für Deutschland zuständige Versanddienstleister (Prentu sitzt in und versendet aus den Niederlanden) machte einen Fehler, wodurch es keinen Status zu meiner Bestellung gab. Auf das Problem hingewiesen, reagierte Prentu sofort und schickte einen weiteren Druck des Posters los. Im Endeffekt kam auch das verschollene Paket bei uns an, wodurch unsere Freunde ihr Poster jetzt in zweifacher Ausfertigung haben. Unkompliziert und schnell, so sollte überall auf Probleme reagiert werden.

Unser Gesamturteil zu Prentu.de: Absolut zu empfehlen!

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Prentu.

3. März 2015
von Moritz
4 Kommentare

Noahs neues Hochbett

Die Treppe hat sehr großzügige, breite Stufen. Auch Liam mit seinen gut zweieinhalb Jahren kommt hier problemlos hoch (und runter).Ende letzten Jahres spielten wir mit dem Gedanken, Liams Kinderbett durch ein größeres zu ersetzen. Wir Eltern liebten das 200x90cm-Bett, das Noah seit noch gar nicht allzu langer Zeit hatte, weil wir uns einfach schnell dazu legen konnten, wenn er mal wieder nicht in den Schlaf fand. Auch bei Liam war das noch fast jeden Abend notwendig, weswegen eine große Matratze neben seinem Bett auf dem Boden lag. Das war zwar gemütlich und funktionierte, nahm aber viel Platz weg und war keine Lösung auf Dauer.

Wir standen also vor der Wahl, Noahs Bett (oder ein ähnliches) ein zweites Mal zu kaufen, oder aber endlich den „Traum“ vom Hochbett wahr werden zu lassen. Uns schwebte ein halbhohes Hochbett vor — am besten mit oberer und unterer Liegeebene, um Platz für zukünftigen (Kinder-)Besuch zu haben. Es erschien uns jedoch auch klar, dass Liam mit seinen zweieinhalb Jahren noch zu klein fürs (nächtliche) Treppensteigen wäre. Die Idee war also: Noah gibt sein Bett an Liam ab und bekommt dafür ein halbhohes, neues Bett.

emob4kids hat ein verspieltes, aber übersichtliches Design.Wir hatten unser Wunschbett schon bei einem anderen Anbieter entdeckt, wurden jedoch von hohen Versandkosten abgeschreckt. Dann sind wir auf emob4kids gestoßen.

Der Shop ist auf Kindermöbel spezialisiert, bietet jedoch z.B. auch eine große Deko-Sektion. Das Design der Webseite ist thematisch passend verspielt, bleibt jedoch dabei sehr übersichtlich. Gut gemachte Filtermöglichkeiten und Kategorien erleichtern die gezielte Produktsuche. Besonders interessant für die Bestellung von Möbeln: Ab 200€ entfallen die Versandkosten.

Mir ist überhaupt nur ein Manko aufgefallen: Die Seite ist nicht für mobile Geräte angepasst. Auf dem Tablet ist das aufgrund der Seitenbreite kein echtes Problem. Auf dem Smartphone jedoch ist alles winzig. Die Seite bleibt zwar bedienbar, komfortabel ist das jedoch nicht. So etwas darf im Jahr 2015 eigentlich nicht mehr sein (und ist auch nicht im Sinne des Anbieters, der dadurch mit Sicherheit Umsatzeinbußen hat).

Kuschelzone. Hier sieht man auch (ein wenig) die Befestigung der oberen Liegeplatte. Dort sollten wirklich nur Kinder liegen.Unsere Wahl fiel auf das Etagenbett „Leo“ mit einer blauen Rückwand. Das Bett ist weiß und schlicht, hat jedoch eine schicke Treppe, die es optisch etwas auflockert. Außerdem hat es eine tolle Regalrückseite mit jeder Menge Stauraum auf beiden Etagen — viel Platz für Bücher, Kuscheltiere & Co. Die blaue Rückwand wird auf der anderen Seite übrigens von einem hübschen, kräftigen Rosa geziert — man kann das Bett also bei Bedarf auch in eine „Mädchenversion“ verwandeln. (Eigentlich befürworten wir diese Blau/Rosa-Masche überhaupt nicht. Man kann ihr aber leider nur schwer entkommen…)

Das Bett war nicht sofort lieferbar — außerdem hatten wir genau an Heilig Abend bestellt –, weswegen es vier Wochen dauerte, bis das Bett geliefert wurde. Währenddessen reagierte emob stets schnell und freundlich auf Nachfragen (sogar an Heilig Abend 😉 ). Man merkte jedoch, dass die Firma ihren Sitz in Belgien hat. Das Deutsch in den E-Mails war nicht immer perfekt und ein oder zwei Mal mussten wir etwas Interpretationsarbeit leisten, um einen Satz zu verstehen. Das soll die Service-Leistung des Shops in keinster Weise schmälern. Vielleicht kann emob ja in Zukunft seinen Deutschlandsupport noch ausbauen — oder z.B. die Mitarbeiter noch besser schulen lassen.

Nachdem also vier große Pakete ihren Weg zu uns gefunden hatten, ging es ans Eingemachte. Der Aufbau war zwar zeitaufwändig — Steffi und ich haben zu zweit ca. zwei bis drei Stunden gebraucht –, jedoch bei genauem Studium der umfangreichen Anleitung kein Problem. Die Jungs spielten währenddessen im Zimmer nebenan und schauten immer wieder mal bei uns vorbei — voller Fragen und mit staunenden Augen. 🙂

Vier große Pakete weckten das Interesse unseres Katers. :)Das Bett hat keine Lattenroste. Auf beiden Etagen liegen die Matratzen direkt auf je einem großen Holzbrett (mit Luftlöchern).
Bei der oberen Etage ist dieses Holzbrett lediglich durch geschraubte Winkel mit dem Bettrahmen verbunden. Die Belastbarkeit wird mit 80kg angegeben. Das reicht auch mal für zwei Kinder, ist jedoch für Erwachsene weniger geeignet. Man kann das auch positiv sehen: So hat das Kind sein ganz eigenes Reich. In einigen Bewertungen lasen wir übrigens, dass andere Käufer die mitgelieferten Winkel und/oder Schrauben durch „stabilere“ Varianten ausgetauscht hätten. Wir haben jedoch den Eindruck, dass alles mit dem mitgelieferten Material bestens hält.
Die untere Etage ist ebenfalls mit Winkeln befestigt, hier sind jedoch die Ecken zusätzlich verstärkt. Das soll für eine Belastbarkeit bis 100kg ausreichen, was wir auch attestierten können. Dabei hat man nie den Eindruck, es könnte gleich etwas durchbrechen.

Das Bett hat eine schöne Silhouette und fügt sich super ins schmale Zimmer ein.Das Bett steht jetzt seit ungefähr einem Monat und macht nach wie vor einen hochwertigen Eindruck. Auch beim Zusammenbau passte alles perfekt. Die sehr tiefen Treppenstufen geben uns Eltern ein gewisses Gefühl der Sicherheit — es ist nicht lediglich eine dünne Leiter, auf der unser dreieinhalbjähriger da manövrieren muss. Und siehe da, nicht nur Noah hat die Treppe sofort gemeistert. Auch Liam mit seinen gut zweieinhalb Jahren hatte sehr schnell die richtige Grifftechnik raus (seine ist dabei anders als die von Noah 😉 ) und kommt problemlos aufs Bett rauf — und auch wieder runter. Dabei ist jedoch klar, dass oben tagsüber eigentlich keiner was zu suchen hat — getobt werden darf dort schon gar nicht. Das schienen beide Jungs aber auch schnell einzusehen. Seitdem ist die obere Etage fast ausschließlich fürs Schlafen reserviert. (Ganz anders sieht das Mai, die älteste unserer drei Katzen. Sie hat die obere Etage für sich entdeckt und verbringt dort ganze Nachmittage — auch während die Jungs unter ihr spielen. 😉 )

Noah hat vom ersten Abend an problemlos und gut in seinem Bett geschlafen. Momentan ist er morgens oft als erstes wach (er hat also diese Rolle wieder mal mit seinem Bruder getauscht 😉 ) und klettert dann leichtfüßig von seinem Reich herab um zu uns ins Schlafzimmer zu kommen.
Die Regalfächer erweisen sich wie geplant als praktische Ablagefläche. Liam hat es jedoch zu seiner Aufgabe gemacht, regelmäßig alle Kuscheltiere — an die man jetzt viel besser rankommt — auf einen großen Haufen zu befördern. Sei’s drum, dadurch bekommt er jetzt eben noch mehr Übung darin, das auch alles wieder aufzuräumen. 😉

Alles in allem können wir den Shop und auch dieses Bett bedenkenlos empfehlen. Wer auf der Suche nach Kinderbetten, -schränken, -tischen, -stühlen, oder -deko ist, sollte einfach mal durch die große Auswahl an hochwertigen Produkten von emob4kids stöbern.

 

 

Liam hat Noahs (immer noch recht neues) vorheriges, großes Bett geerbt und ist darüber sehr glücklich.PS: Liam ist übrigens ebenfalls sehr glücklich über sein neues, großes Bett. Ich habe tatsächlich den Eindruck, dass er seit der Umstellung aufs große Bett besser schläft. Außerdem hat es bei ihm vor ca. zwei Wochen plötzlich Klick gemacht. Seitdem will er alleine einschlafen und schafft das meistens auch. Darauf sind wir stolz und freuen uns ganz nebenbei über die dazu gewonnene Freizeit am Abend. 😉 (Sollte einer von uns doch mal länger als ein paar Minuten bei Liam liegen bleiben, lässt sich eine weitere 90x200cm-Matratze unter dem Bett hervorziehen. Das ist wirklich praktisch und wurde natürlich ebenfalls schon ausgiebig von uns erprobt. ;))

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit emob.

21. Januar 2014
von Steffi
Keine Kommentare

Meine Spielzeugkiste

Unsere letzte Shopvorstellung liegt schon eine ganze Weile zurück und deswegen wird es mal wieder Zeit für etwas Neues. Diesmal ist es eine Gemeinschaftsarbeit, denn wir haben den Shop und unsere Tagesmutti mit Ihren Kindern die Produkte getestet.
Heute möchte ich euch erstmal den Shop vorstellen.

Wer kennt das nicht: Wir schenken unseren Kleinen ein neues Spielzeug, was super gut ankommt und erstmal für eine Weile total interessant ist. Doch plötzlich sind die Kleinen gelangweilt und ein neue Beschäftigung muss her. Für Spielzeuge kann man Unmengen an Geld ausgeben und deswegen stellt sich die Frage, warum nicht ganz einfach günstig mieten statt teuer kaufen?

Genau das ist es, was die Spielzeugkiste möglich und so besonders macht. Gründer Florian Spathelf und sein Team sorgen dafür, dass zum einen die Eltern nicht ständig neues Spielzeug kaufen müssen und zum anderen die Kinder immer wieder interessantes Spielzeug bekommen, um ihre Talente und Fähigkeiten zu fördern.

Wir selbst kennen die Spielzeugkiste schon seit einiger Zeit. Früher war sie leider nicht interessant für uns, da es nur wenige Spielzeuge gab. Heute sieht das natürlich ganz anders aus, denn das Unternehmen wächst und ist immer bemüht, das Beste zu geben. Die Spielzeuge werden von erfahrenen Eltern und Experten ausgesucht und mittlerweile ist das Sortiment so groß, dass es auch schon die erste Themenkiste gibt. Für kleine und große Piraten ist es genau das Richtige und gerade jetzt zur Faschingszeit ein unschlagbares Angebot.

Wer sich also für die Spielzeugkiste interessiert, sollte nicht zögern auf der Homepage vorbei zu schauen, denn es ist ganz simpel.
Du schaust dir einfach ganz in Ruhe die Spielzeuge an, wählst ggf. das Alter deines Kindes und entscheidest dann, wie viele Spielsachen du nehmen möchtest. Es gibt drei verschiedene Kisten mit 2, 4 oder 6 Spielzeugen. Gegen einen kleinen Aufpreis kann man die ausgewählten Produkte auch brandneu und originalverpackt bekommen.
Danach kann man wählen, ob es ein Monatsabo sein soll, was jederzeit kündbar ist oder ob man lieber ein Sparabo über 3 oder 6 Monate abschließen möchte. Es gibt keine versteckten Kosten und das Porto für den Versand und Rückversand bezahlt „Meine Spielzeugkiste“.
Wenn die Kleinen dann irgendwann die Lust und den Spaß an den Spielzeugen verlieren, schickt man die Kiste einfach wieder zurück und wählt eine neue Kiste mit neuen, spannenden Spielzeugen aus.
Falls sich die Kleinen vom Spielzeug nicht trennen möchten, gibt es immer die Option, das Produkt mit 30% Rabatt auf den Neupreis zu kaufen. Um darüber zu informieren liegt den ausgewählten Spielzeugen auch immer ein Informationsblatt bei.

Ich selbst bin total begeistert und muss sagen, „Meine Spielzeugkiste“ macht es einfach möglich. Hätten unsere zwei Kleinen nicht schon so viel Spielzeug, dann wäre die Spielzeugkiste für uns eine optimale Lösung, um überfüllte Kinderzimmer zu vermeiden. Genau deswegen haben nicht wir die Produkte getestet, sondern unsere Tagesmutti mit Ihren vier Tageskindern. Wie die Testzeit war, ob die Produkte zum Alter der Kinder gepasst haben und was unsere Tagesmutti von der Spielzeugkiste hält, das berichte ich in einem exklusiven Interview im nächsten Monat. Ihr dürft also gespannt sein.

Wer noch mehr erfahren möchte, stöbert einfach auf der Homepage, im Blog oder auf der Facebookseite von „Meine Spielzeugkiste“.

Mein Urteil:

Es lohnt sich wirklich, die Spielzeugkiste zu testen, denn die Idee ist einfach genial.